Motoryacht San Diego von Robbe Länge 127 cm,

Maßstab 1:25

Nach dem Ausschneiden der Kunststoffteile bekommt man schon einmal einen ersten Eindruck . Rohbau

Montage der Schiffswellen, Z-Drives und Motoren bevor das Deck verklebt wird. So ist mehr Platz bei der Montrage.

Antrieb

Anschließend trimmen des Bootes und Kontrolle der CWL mit Akkus um die genaue Einbauposition zu bestimmen.


Bis jetzt hat das Modell noch keinen Tropfen Kleber zu spüren bekommen (ausser Spant, Motorbefestigung und Stevenrohre). Lediglich Zuschneiden, Bohren, Anpassen und Schleifen sind die bisherigen Arbeitsschritte.

Nun folgte der Eintritt in den Modellbauclub Büdingen und mit Hilfe von Herrn Rüttel somit auch das verkleben des Decks mit Kunstharz! Das hat den Vorteil, dass die Aushärtungszeit länger ist als mit Speedkleber. Man kann so besser etwaige Korrekturen vornehmen und biller ist es auch. Dann folgte das Herausarbeiten von Klüsen und Speigatts. Eine fürchterliche Tortur! Besonderer Dank geht an dieser Stelle an Herrn Kirchhof, der mich mit Hilfe von zwei Schablonen aus Messing vor dem Wahnsinn gerettet hat.


Endarbeiten Rumpf:

Scheuerleisten ankleben und mehrfach Schleifen, Spachteln. Grundieren und Lackieren


Anfertigung Aufbauten: Nach Anleitung

Montage Antriebes:

Bei der erneuten Montage der Z-Drives lassen sich Diese nicht mehr 100%-ig fluchtend montieren. Der Heckspiegel hat sich beim Verkleben mit dem Deck verzogen! Na, mal sehen was wir da machen!?


Monatge Elektronik:

Auf einer 0,8er GFK-Platte wurden 2 Fahrtregler, Sicherungshalter 1x Hauptsicherung und 1 x je Motor hinter dem Regler, Geräuschmodul (Diesel) und 1 mal 2 Kanal Memory Schalter montiert. Das Ganze kann nach oben geschwenkt und komplett aus dem Modell herausgenommen werden.


Ruderservo,
Ein/Aus
- Schalter,
Ladebuchse
und Kontrolleuchte


28.06.2003 Jungfernfahrt der San Diego unter deutscher Flagge auf dem Sandhofweiher in Büdingen



Es handelte sich hier um den ersten Fahrtest mit 2 Bleiakkus 6V 9AH parallel. Das Modell liegt gut im Wasser, erreicht aber nicht genug Fahrt. Das Wellenbild empfinde ich als realistisch. Das Boot ist noch im Rohbau. Es fehlen: Beplankung des Decks und der Badeplattform, Ankerwinde, Innenbeleuchtung, Positionslampen, Motorgeräusch und die Mannschaft. Neben der geringen Geschwindigkeit treten zwei weitere Probleme auf:

1. Wassereinbruch am Ruder und

2. Unwucht in den Z-Drives!


Nach der Jungfernfahrt erfolgten nun die Restarbeiten
Decksbeplankung:

Die Beplankung habe ich, im Gegensatz zur Bauanleitung, auf Anraten von Herrn Zillich und Herrn Rüttel, auf 0,8mm Sperrholz vorgenommen. Zuvor habe ich die Decksform auf eine Papierschablone übertragen. Nach dieser Schablone wurde das Sperrholz ausgeschnitten und beplankt. Vorteil: Die Bordwände werden beim Schleifen nicht verkratzt und die Planken lassen sich besser biegen und anpassen.


Ankerwinde:

Die Ankerwinde wurde erst zusammengebaut. Dann zerlegt, geschliffen, lackiert, erneut montiert, danach mit Klarlack überzogen und endlich endmontiert.

Hier ein paar Fotos, die entstanden sind, als die undichte Stelle im Rumpf gesucht wurde. Ursache für den Wassereinbruch ist die Durchführung des Ruderkokers durch den Rumpf. Laut Plan wird hier der Messingstift, ohne eine Hülse, direkt durch den Heckspiegel in das Bootsinnere geführt. Bei Rückwärtsfahrt, also auch beim Bremsen, wird Wasser gegen den Heckspiegel in den Bootsrumpf gedrückt.



Die folgende Maßnahme schafft hoffentlich Abhilfe: Zwischen Anlenkhebel des Ruders und dem Durchbruch durch den Rumpf habe ich (von oben nach unten) eine Unterlegscheibe, eine Feder und eine zweite Unterlegscheibe über den Messingstift geschoben. Wellenfett und der Druck der Unterlegscheibe gegen die Bohrung werden den Wassereintritt zumindest minimieren. Ob mir von der Konstruktion ein Foto gelingt?


Nun folgte die Umschaltung der Akkus in Serie. Also nun 12V 9AH als Stromversorgung und die Installation von:
2 Kanal Memory Switch Conrad Für Positionslampen und Innenbeleuchtung

Positionslampen: Toplampen (weiss),

Steuerbord (grün),

Backbord (rot)


Die Steckverbindung zwischen Aufbau und Bootsrumpf und Innenbeleuchtung mit einer Lichtschiene:


Bei eingeschalteter Beleuchtung:

Einblick in den Bootsrumpf und die obere Kabine wird nicht genügend ausgeleuchtet.


Deckstrahler:

2 x 6V in Reihe


Motorgeräusch:

Bausatz Conrad

Nach Aufbau der Schaltung und einem anschließenden Funktionstest habe ich das Geräuschmodul in die Teilekiste verbannt. Die Geräusche passen absolut nicht zu einer Motorjacht. Das Modul ist eher für einen Fischkutter geeignet.


Nach Abschluß dieser Arbeiten gab es wieder einen Probelauf im Pool. Hier die Fotos:



Bei der nächsten Probefahrt, ein Sonntag ohne Publikum, sollte das Fahrverhalten mit nun 12 V erprobt werden. Voller Erwartung ließen wir das Boot zu Wasser. Schon nach kurzer Zeit, mitten auf dem Weiher, setzten die Motoren aus und das Boot dümpelte ohne Reaktion auf dem Wasser. Der Wind schien es erst zu uns zurück zu treiben. Aber letztlich landete es im Schilf. Sven zog sich bis auf die Unterhose aus und holte die San Diego aus dem kalten Wasser (trotz dicker fetter Karpfen im Teich).

Als ich dann die Aufbauten abnahm, stiegen stinkende Amperewolken aus dem Rumpf. Die Leiterplatte mit der Hauptsicherung hatte den Geist aufgegeben. Die Sicherung hatte gehalten, aber die Leiterbahn war durchgeschmort. Einen Lötkolben und Strom gab es nicht. Also alles wieder einpacken und zurück nach hause.

Die Platine habe ich dann repariert, aber diverse Fahrversuche waren das reinste Fiasko. Das Boot hatte laufend Aussetzer - reagierte teilweise überhaupt nicht mehr. Ich habe dann zufällig gemerkt, dass der Ein/Aus-Schalter ebenfalls verbrannt war. Immer wenn ordentlich Strom floss war Feierabend.

Die neue Schaltung habe ich nun mit zwei KFZ-Relais von Conrad aufgebaut. Der neue Hauptschalter unterbricht nun nur noch den Einschaltstrom für die Relais. LED's zeigen die Zustände vor und hinter dem Relaiskontakten und die Steuerspannung an. Fotos und Stückliste folgen. Das Layout habe ich mit Eagle 4.1 erstellt.


Endlich war es wieder soweit. Der lange Winter ist vorbei, und am 13 April 2004 geht es mit neuer Elektronik zur Schiffstaufe auf den Sandhofweiher.

Die undichte Ruderanlage wurde zusätzlich mit einer Gummimuffe und einer Unterlegscheibe zwischen Bootsrumpf und Z-Drive versehen. Nach den Vorbereitungen und dem Gerangel um den freien Kanal kam die Stunde der Wahrheit. Das Boot klar gemacht und Leinen los! Wieder Aussetzer! Kaum, dass das Boot sich ca. 10 Meter vom Ufer entfernt hat. Mit letzter Kraft wieder zurück. Aufbau wieder ab und suchen. Nichts zu finden. Testweise ziehe ich mal den Stecker zum Multiswitchdecoder ab und wage den 2. Versuch.

Funktioniert!

Die San Diego zieht brav ihre Runden. Der Wassereinbruch an der Ruderanlage hat deutlich abgenommen. Beschleunigen muss ich allerdings mit Bedacht. Bei Vollgas aus dem Stand kommt das Boot kaum vorwärts. Die Schrauben wirken dann wie Quirle und schäumen nur das Wasser auf. Von Fahrt aufnehmen kann man da nicht reden! Gegen Ende der Veranstaltung überlasse ich die Steuerung einem Freund meines Sohnes. Kaum hat er die 2. Wendung mit Vollgas absolviert wird die San Diego deutlich langsam. Ich übernehme die Steuerung und ..... Der Antrieb auf Backbord macht nichts mehr! Mit halber Kraft zurück und wieder suchen. Alle Sicherungen sind in Ordnung, Spannung liegt am Motor an. Der Motor ist allerdings wahnsinnig heiß. Zuhause auf der Werft hat sich dann ein geschmolzener Motor als Ursache herausgestellt. Die Kohlen und das Kunststoff waren miteinander verschmolzen.

Nun habe ich zwei neue Motoren, Robbe 700 Power / 13 Turbo, eingebaut . Die Motoren benötigen weniger Strom und die Drehzahl liegt bei 12.800 U/min. Die Conrad-Motoren hatten 19.200 U/min. Eventuell löst das schon das Problem mit dem aufquirlen des Wassers? Pfingstmontag werde ich es testen. Dann ist wieder Schaufahren am Sandhofweiher in Büdingen.

Februar 2005

Der letzte Sommer war frustrierend. Trotz der neuen Motoren und dem getauschten Regler ist der Regler auf der Steuerbordseite wieder durchgebrannt. Ich hatte ehrlich die Schnautze voll und habe das Modell in die Ecke gestellt. Mal sehen was mir dazu einfällt.

Baukosten:

Material & Kostenaufstellung für Modell San Diego von Robbe
Datum Artikel
Nummer
Menge
Preis
ebay San Diego
1045
1
380,00 DM
Conrad Motoren
2
60,00 DM
Conrad Entstörfilter
2
20,00 DM
Conrad Bleiakkus 6V 9Ah
3
31,68 DM
Hagebau Bohrmaschine Proxon
1
140,00 DM
02.08.2001 Mäser Sperrholz (Ständer)
1
15,70 DM
Rundstab
1
1,70 DM
Kleber Stabilit klein
1
12,95 DM
Kleber Speed 2
5063
1
6,25 DM
UHU Hart
1
4,95 DM
Hochlastkupplung
1446
2
40,00 DM
Beschlagsatz
1046
1
109,00 DM
Porenfüller
1
6,12 DM
Holzwachs
5583
1
15,65 DM
Schmiernippel
5556
2
12,00 DM
Wellenfett
5557
1
19,95 DM
Fettpresse
5555
1
21,90 DM
Spachtelmasse
5588
1
15,70 DM
26.08.2002 Hagebau Kleber Stabilit groß
1
12,95 €
ebay Fernsteuerung FC-16
F4040
1
181,00 €
Conrad Regler Sonic Marine
220156-04
2
150,00 €
03.01.2003 Conrad Position rot
1
0,51 €
Position klar
2
1,02 €
Position grün
1
0,51 €
Innen Birnchen
10
5,10 €
Sockel
10
6,90 €
Nebelhorn
197068-04
1
7,64 €
Schiffsdiesel
234982-04
1
9,95 €
Tamiya Steckerset
2
3,02 €
Rundstecker 4 mm
2
5,06 €
Kabel 2,5²
6,36 €
Ladebuchsen
2
1,08 €
Bananenstecker rot
2
1,84 €
Bananenstecker sw
2
1,84 €
Sicherungshalter
2
0,46 €
Steckverbindung 15 Pol
1
0,32 €
Steckverbindung 15 Pol
1
0,59 €
Winkel
1
0,38 €
Kabel 3-adrig
2,02 €
Servoanschlußstecker
8
8,08 €
Servoanschlußkabel
4
8,16 €
15.02.2003 Mäser Kleber B
1
4,40 €
Stecker Buchse Tamiya
1
2,65 €
Servohalterung
1
6,40 €
Robbe Rückbau Raste
2
19.05.2003 Conrad Alukoffer Blau
1
15,43 €
Stabilit
1
11,20 €
Rapid
2
6,88 €
Quetschverbinder Set
1
5,99 €
KFZ-Sicherungen Set
5
4,25 €
2 Kanal Memoryschalter
1
11,16 €
Flagge
1
2,20 €
07.06.2003 Obi Bohrer 1mm
1
2,10 €
Alukoffer
1
15,99 €
Hagebau Haftgrund
1
9,49 €
Weiss
1
9,49 €
17.06.2003 Hagebau Haftgrund
1
9,49 €
17.06.2003 Parisius Antenne
1
9,90 €
24.06.2003 Hagebau Weiss
1
9,49 €
Schleifklotz
1
2,09 €
Schleifblock
1
2,09 €
Schleifpapier
3
2,25 €
Schleifpapier
3
2,25 €
Weiss
1
9,49 €
27.06.2003 Parisius Antennenstecker
1
1,00 €
Antennenbuchse
1
0,60 €
Klebeband 3mm
1
4,40 €
Deckstrahler
2
5,80 €
Servokabel
3
5,40 €